#072 knerer und lang Architekten GmbH

 

Statement:
Unser Entwurf für den „Charity Chair“ entstand, als sich unser Büro in einer Phase der intensiven Beschäftigung mit den Fähigkeiten von Handwerkern und Restauratoren durch unsere Beteiligung an dem Umbau der Porzellansammlung im Dresdner Zwinger befand.
Die Umsetzung eines Neobarocken Entwurfes des Amerikanischen Designers Peter Marino stellte uns vor völlig neue handwerkliche und moralische Herausforderungen.

Zeitgleich gerieten wir mit zwei Hochbauprojekten in das Visier der in Dresden sehr emotional geführten Diskussion um die Qualität zeitgenössischer Architektur im Gegensatz zu historisierenden Entwürfen oder den in Dresden häufig anzutreffenden Rekonstruktionen.

Das Projekt ist sozusagen ein Tagebuch dieser spannenden Tage und hat für uns insofern auch einen hohen emotionalen Wert.

Aus einer ersten Skizze von Thomas Knerer schuf der Restaurator und Holzbildhauer Karsten Püschner, der auch die wertvollen Ausbauarbeiten in der Porzellansammlung ausführte, eine wunderbare handgeschnitzte Interpretation und entwickelte das Thema mit Löwenfüßchen, Röschen und dem geschnitzten Monogramm des Königs August des Starken zu einem neobarocken Meisterwerk. Der Kollege André Tesch trug die neue farbliche Fassung bei.

Alle Beteilige wünschen dem Stuhl einen schönen neuen Platz und hoffen, dass er bei der Versteigerung viele Freunde und damit viel Unterstützung für das Projekt findet. Wie das Foto zeigt konnten wir alle uns nur sehr von ihm trennen.

Darüber hinaus könnte unser Stuhlmodell vielleicht ja auch ein wenig entspannende und versöhnliche Ironie in die aktuelle deutsche Rekonstruktionsdebatte tragen.

Prof. Thomas Knerer
Eva Maria Lang

Dieser Stuhl wurde für 600,00 Euro verkauft!